Header Image - Mountainbike RheinBerg e.V.

Jacob Berner

Podestplatz in Büchel!

 

Am Sonntag stand das zweite Rennen des Bulls-Cups an. Dieses Mal ging es nach Büchel. Der Wetterbericht sagte bis zum Mittag Regen an und dementsprechend sah auch die Strecke aus. Bergabstücke sowie die Anstiege waren extrem verschlammt und rutschig. Wie Tom auf dieser Strecke dennoch der Sprung auf Platz 2 gelang berichtet er hier:

Sonniger Saisonauftakt in Adenau

Sonniger Saisonauftakt in Adenau

Nach einer langen Winterpause mit vielen Trainingsstunden ging vergangenen Sonntag für das Fulgaz-Team die Rennsaison wieder los. Das erste Rennen war Teil des Bulls-Cups und fand in Adenau statt. Wurde dieses Rennen letztes Jahr noch wegen Glatteis abgesagt, ging es am Sonntag bei (für die aktuelle Jahreszeit) hohen Temperaturen und strahlender Sonne morgens in die Eifel.

Tom erneut zum Sportler des Jahres nominiert!

by Jacob Berner 1 Comment

Der Kreissportbund Rhein-Berg und der Kölner Stadtanzeiger ehren jährlich die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres aus dem Rhein-Berg-Kreis. Wie schon im letzten Jahr ist Tom für diese Auszeichnung vorgeschlagen worden.

Details gibt es hier: https://www.kreissportbund-rhein-berg.de/themen/ehrungen/

Darüber, wer Sportler des Jahres wird, stimmen übrigens die Leser des Stadtanzeigers ab. Also: Für Tom stimmen!

Wintertraining = Rollentraining ?!

Wintertraining = Rollentraining ?!

Für viele steht das Mountainbike gerade sehr weit hinten in der Garage. An lange Touren oder Marathonrennen ist erst zu denken, wenn die Temperaturen wieder jenseits der 15°C-Grenze sind. Nicht aber für unsere Fullgaz-Fahrer, die im Winter Jahr für Jahr die Basis für ihre Erfolge im Sommer legen. Dass das Wintertraining aber alles andere als monotones Rolle kurbeln ist und worauf es für sie in den kalten Monaten ankommt erzählen euch hier Tom, Konrad und Max. Auch ist bereits der vielleicht wichtigste Termin des Winters abgehakt: Die Leistungsdiagnostik am Olympiastützpunkt (Einblicke durch Tino).

Das Finale der Vereinsmeisterschaften 2018: Trial

Das Finale der Vereinsmeisterschaften 2018: Trial
Der Herr der Paletten – Dirk – hatte für den Finallauf einen abwechslungsreichen Trial-Parcours entworfen. Unterschiedlich enge Slaloms, verschieden breite Balance-Bretter und bis zu 4 Paletten-hohe Türme galt es zu überwinden. Je schwieriger das gemeisterte Elemente, desto mehr Punkte gab es. Die Teilnehmer konnten wählen welche Elemente sie in Angriff nahmen – schaffte man es dann jedoch nicht, gab es entsprechend keine Punkte. Jeder Teilnehmer absolvierte 2 Läufe und am Ende wurden die erreichten Punkte addiert.