MTBRB beim Arduenna Stoneman 2020

by Jacob Berner 0 Comments

Fünf Biker vom MTB RheinBerg haben im August eine besondere Herausforderung in Angriff genommen. Thomas berichtet euch vom Arduenna Stoneman.

Hier findet ihr außerdem ein Video von der Tour!

Als uns 2019 die Info erreichte, dass im Sommer 2020 der Arduenna Stoneman in Ostbelgien an den Start geht, reifte bei uns die Idee die Strecke unter die Stollen zu nehmen. Die Eckdaten der Tour sind mit 180km und 3450hm durchaus beindruckend und so war schnell klar, dass für uns als durchschnittlich trainierte Biker der Stoneman in Silber (in 2 Tagen) die richtige Wahl ist. Die ganz Harten fahren die Strecke an einem Tag (in Gold) und die „Cappuccino Biker“ lassen sich 3 Tage Zeit.

Den ursprünglichen Termin im Juni mussten wir leider Corona bedingt canceln und so machten wir (Axel, Dirk, Mathias, Andreas und ich) uns am 26.08 auf den Weg nach Ostbelgien. Axel hatte sich im Vorfeld der Tour bereits um die Buchung der Hotels, den Gepäcktransfer sowie die Anmeldung gekümmert.

Nach der ersten Übernachtung in Robertville ging es dann am Donnerstagmorgen los. Am Start konnten wir die Ärmlinge und die Windweste noch sehr gut gebrauchen doch schon nach kurzer Zeit riss der Himmel auf und es wurde ein herrlicher Spätsommertag. Bei der Hotelbuchung haben wir darauf geachtet, dass der erste Fahrtag mit ca. 100km und ca. 2000 hm etwas anspruchsvoller als der 2. Tag ist. Die Strecke führte uns durch die herrliche Natur Ostbelgiens auf Forstwegen und flowigen Trails über Bütgenbach, Herresbach, Maspelt, Ouren nach Burg Reuland, unserem Tagesziel. Der Platz reicht hier nicht aus, um alles Highlights des Tages zu beschreiben, aber das Ourtal im Grenzgebiet Belgien – Luxemburg – Deutschland hat uns besonders gut gefallen.

Gegessen und übernachtet wurde dann in der Ulftaler Schenke in Burg Reuland. Diese Unterkunft können wir Euch, solltet Ihr ebenfalls einmal mit dem Gedanken spielen die Tour zu fahren, aufgrund der Lage, des sympathischen Wirts sowie des leckeren Essens nur wärmstens empfehlen.

Am Freitagmorgen nahmen wir dann ausgeruht und gestärkt das 2. Teilstück von Burg Reuland über St. Vith, Malmedy und das Hohe Venn zurück nach Robertville unter die Stollen. Die Fahrstrecke war mit 80 km etwas kürzer als am ersten Tag aber der technische Anspruch war aufgrund des höheren „Singletrail Anteils“ dafür etwas höher. Highlights des Tages waren neben dem leckeren Reiskuchen in Malmedy ;-) sicherlich der lange Anstieg zum Hohen Venn auf den höchsten Punkt Belgiens (Botrange 700 Meter über dem Meeresspiegel). Zurück in Robertville ging es dann nach einer Portion leckerer belgischer Fritten im frühen Abend zurück ins Rheinland.

Fazit: Die Tour ist aus unserer Sicht für jeden durchschnittlich trainierten Biker absolut empfehlenswert. Der technische Anspruch ist nicht sehr hoch und die Strecke kann sehr gut mit dem Hardtail befahren werden. Uns hat die Tour vor allem aufgrund der weitgehend unberührten Natur Ostbelgiens extrem gut gefallen und wir werden diese Aktion bei Gelegenheit sicherlich einmal wiederholen.

Alle relevanten Infos zum Stoneman Arduenna findet Ihr unter: https://www.stoneman-arduenna.com/

Leave a reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.