Die Rennsportsaison 2019: Ein Rückblick

by Jacob Berner 0 Comments
Die Rennsportsaison 2019: Ein Rückblick

Viele Rennkilometer und noch viel mehr Trainingsstunden stecken in den Beinen unserer Rennfahrer.
Viele tolle Erfolge aber auch Misserfolge kann jeder einzelne, aber auch das Fullgaz-Team selbst verbuchen.
Hier ein kleiner Rückblick auf eine spannende Saison durch Anne und Hauke:

Das 2019er fullgaz-Team ging zahlenmäßig im Vergleich zu 2018 zwar geschrumpft in die Saison, nichtsdestotrotz trafen sich Tom, Konrad und Max Anfang November letzten Jahres motiviert zum gemeinsamen Saisonauftakt mit den Trainern Tino und Anne. Nach einer koordinativen Krafteinheit mit Kettlebells und einem anschließenden kleinen Lauf wurden organisatorische Dinge besprochen, bevor Tino die Teammitgliedern mit wichtigem theoretischem Wissen zu Grundlagentraininung und Leistungsmessung füllte. Da insbesondere die kalt-matschigen Bedingungen in unserem Rheinland-Winter irgendwann an der Trainingsmotivation nagen, führte das Team dank der finanziellen Unterstützung des Sponsors Wertgrund, mehrere gemeinsame Sondertrainings durch. So leitete Benjamin Schwan von STAPS mehrere Fahrtechnikeinheiten mit dem Schwerpunkt Kurven, Jörg Mahl (Personal Trainer von André Greipel) gab eine 2-stündige Einführung in radsportspezifisches Training mit dem Balance Board und Box-Europameister Sergej Wotschel erteilte eine schweißtreibende Lektion zum Thema „Niemals aufgeben“.
Doch auch ohne diese externen Trainer wurden fleißig Grundlagenkilometer zu Fuß und auf dem Rad gesammelt und beim Acro-Yoga der Teamgeist gestärkt.
So gelang der Einstand in die Saison gleich überraschend gut. Max und Tom eroberten beim Bulls-Cup jeweils 2 Podestplätze, was Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf machte. 
Der größte „Schreckmoment“ war wahrscheinlich als kurzfristig die Landesverbandsmeisterschaft um eine Woche vorverlegt wurde. Tom hatte sich speziell auf das Rennen in Haltern vorbereitet und musste plötzlich schon eine Woche vorher in Grafschaft, um den Titel kämpfen. Leider reichte es hier „nur“ zu Silber – in Haltern gewann er das Rennen. Neben dem Titel des Vize-Landesmeisters U17, stehen insgesamt 2 Saisonsiege und 5 Podestplätze auf der Haben-Seite. Außerdem ein 7. Platz in der Nachwuchs-Bundesliga – sowie Rang 20 in der Gesamtwertung. Damit erfüllte er auch die Norm für die Berufung in den Landeskader U19. Achja – Rang 2 in der Gesamtwertung des NRW-Cup’s sammelte Tom auch noch ein. Geschlagen wurde er hier nur vom amtierenden holländischen Meister … er weiß also schonmal wie ein Nino Schurter sich dieses Jahr im Duell gegen Mathieu van der Poel fühlen musste.
Das die Saison erst vorbei ist, wenn das letzte Rennen gefahren ist, zeigte Konrad. Bei widrigen Bedingungen in Remscheid „ging er nochmal richtig tief“, steigerte seine Normalized Power um sensationelle 70 Watt (!!!) und kämpfte bis zum Schluss um ein Top 5-Ergebnis. Ein Sturz verhinderte das, nichtsdestotrotz zahlte sich seine Konstanz aus und er beendete die Saison auf Rang 4 der Gesamtwertung. Damit sind Tom und Konrad die beiden konstantesten deutschen Starter im NRW-Cup gewesen!!!
Quasi das Sahnehäubchen war da das 4h-Team-Rennen in Hürtgenwald. Auf einer tolle Strecke, eroberte das fullgaz-Team (verstärkt durch Simon Externbrink) in der ersten Runde die Führung und gab sie nicht mehr her. Fast schon dominant siegten sie in der Team-Wertung und hatten viel Spaß dabei, sich mit den Elite- und Mastersfahrern zu messen.
Auch das U23-/Studententeam ging zu dritt in die Saison 2019. Nachdem Jacob und Markus bereits bei den Rennen des Bulls-Cup Rennluft schnupperten und einige Top20-Platzierungen einfahren konnten, stand der gemeinsame Saisonstart für alle drei “traditionell” beim Schinderhannes-Marathon in Emmelshausen auf der Mitteldistanz an. Jacob musste sich nach langem Kampf ums Podest letztlich mit Platz 5 zufriedengeben, während Markus Platz 10 erreichte und Hauke nach einer verkorksten ersten Rennstunde auf Platz 17 ins Ziel kam. Nach diesem erfreulichen Start in die Marathon-Saison verfolgten dann alle Fahrer eigene Rennpläne, die auf verschiedene Höhepunkte ausgerichtet waren. Hauke konnte einige Platzierungen in der Nutrixxion-Marathon-Trophy sammeln, die mit einem siebten Platz in der Gesamtwertung belohnt wurden. Jacobs erster Formhöhepunkt sollten dann die Deutschen Meisterschaften im Cross-Country und die LVM in Haltern sein. Nachdem er die DM allerdings nach einer (zu) schnellen ersten Runde mit Krämpfen aufgeben musste, wurde er in Haltern fünftbester Fahrer aus NRW, auch wenn die Medaillen eh wo anders vergeben wurden. Markus konnte dann zwei Top-10-Platzierungen bei den CC-Rennen in Solingen und Haltern erkämpfen.

In der zweiten Saisonhälfte standen dann für Hauke zahlreiche Meisterschaften auf dem Plan. Nach einem Platz 8 bei den LVM im Marathon ging er Anfang September in Daun bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon an den Start und konnte neben Platz 64 vor allem wertvolle Erfahrungen sammeln. Nachdem er in Bad Salzig noch Platz 5 erreichte, legte Jacob seinen Fokus in der zweiten Saisonhälfte dann auf die Rennen des NRW-Cups. Neben zahlreichen guten Resultaten, allen voran einem vierten Platz beim Abschlussrennen in Remscheid konnte er sich einen starken sechsten Platz in der Gesamtwertung sichern. Außerdem absolvierten beide die Deutschen Hochschulmeisterschaften in Titmaringhausen. In einem starken Teilnehmerfeld konnte Jacob Platz 10 und Hauke den 13. Platz erreichen.

Alles in allem können die Fahrer des Teams also auf eine erfolgreiche Saison mit einigen erfreulichen Ergebnissen zum Saisonende zurückblicken, die Motivation für das Wintertraining und die Vorbereitung auf die kommende Saison liefern.

Leave a reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.