3,8 Kilometer Adrenalin

by Anne 1 Comment
3,8 Kilometer Adrenalin

Update: es folgt ganz unten noch ein Bericht von Simon E.

MTBRB KidsCamp 2017 in Bad Ems
– von Max und Daniel Moj –
Gedränge auf der ersten Plattform am Start des Bikeparks. Der Regen hat gerade aufgehört. Die Holzplanke der ersten Northshore-Rampe sind noch nass. Rutschgefahr für die 17 Kinder und Jugendliche, die mit dabei sind – im MTBRB KidsCamp 2017 in Bad Ems.
Am 19. Mai schlägt der Bike-Nachwuchs des Vereins Lager auf in der Jugendherberge der kleinen Stadt an der Lahn. Das Feuer unter dem Grillrost lodert. Würstchen, Steaks und Krautsalat … Kraftfutter für ein Wochenende, das Spass mit Sport vereint. Und schon am ersten Abend flackert der Wettkampf auf. Im Rundlauf an der Tischplatte werden Spiel für Spiel neue Meister gefunden – bis die Nachtruhe der Jugendherberge alle in die Zimmer zwingt.
Bad-Ems1Der Start in den Samstag beginnt mit 350 Höhenmetern. 22 Biker kurbeln über Asphalt und Waldboden hoch zum Bad Emser Bikepark. Der Regen der vergangenen Nacht zwingt zu besonderer Vorsicht. Der erste Wallride bleibt zunächst gesperrt. Aber schon im zweiten Abschnitt wartet ein heftiger Drop. Das Techniktraining der Teenager und des Fullgaz-Teams macht sich bezahlt. Ohne zögern springen die „Großen“ etwa 2 Meter ins Tal. Für alle andere bleibt der Chickenway. Auch für die meisten erwachsenen Begleiter. Fünf Väter haben sich das Wochenende Zeit genommen und helfen mit, ein spannendes und sicheres KidsCamp zu gestalten.
380 Tiefenmeter krachen die Jugendlichen ins Tal. Vier Kilometer pure Bikefreude über Drops, Gaps, Tables und Dirtjumps. Unten angekommen schalten fast alle in die kleinen Gänge und treten direkt wieder hoch zum Start für eine zweite Abfahrt. 
Es bleibt kaum Zeit für das Mittagessen in der Jugendherberge. Um 14:00 Uhr warten bereits sechs Kanus am Ufer der Lahn. Bei strahlendem Sonnenschein paddelt die Gruppe die Lahn flussabwärts – vorbei an bewaldeten Bergen, durch Schleusen und entlang der Kurortkulisse von Bad Ems. 
800 Höhenmeter auf dem Bike, 10 Kilometer im Boot und am Abend Wasserspiele im Schwimmbad bei Koblenz. Schon kurz vor Mitternacht wird es Still in den meisten Stuben…
UND EINS, UND ZWEI, UND DREI … Der Sonntag weckt mit Liegestützen. Frühsport nachdem die Gruppe einige Minuten verspätet auf den Rädern am Sportplatz der Herberge sitzt. Danach wärmt der Aufstieg zum Bikepark die Muskel. Beste Bedingungen: Trockene Trails, angenehme Temperaturen und fast keine anderen Biker. Die Jugend des MTBRB stürzt sich in die Abfahrten. Und für jeden Fahrlevel ist etwas dabei. Flache Drops für die Beginner, breite Gaps für die Könner und immer wieder flowige Abschnitte zum Genießen. Ob der erste Flug über einen breiten Table oder der Jump über einen kleinen Bachlauf: Glücksgefühle und Selbstvertrauen für jeden.
Auf der Rückfahrt ist es ruhig in den Autos. Die einen hängen über Mobiltelefonen. Andere schieben sich Energieriegel rein. Viele Schlafen. Die zweieinhalb Tage haben Kraft gekostet. Ein faiere Preis für Abenteuer!
Dabei gilt besonderer Dank:
Dirk D., der die Organisation des Wochenendes übernommen hatte, den Fahrern und Begleitern Axel, Guido, Thomas, Alex und Dirk O. sowie dem Verein für die finanzielle Unterstützung.

Bericht von Simon E.

Am Freitag trafen wir uns um 15.00 Uhr am Kreishaus und brachen dann auch schnell zur Herberge auf. Nach ca. 1,5 Stunden Fahrt und einer kleinen Pause bei McDonalds kamen wir dann auch alle in der Jugendherberge an. Zuerst wurden wir auf unsere Zimmer aufgeteilt. Ich war mit Timon, Sean und Andris auf einem Zimmer. Um 18.00 Uhr haben wir dann alle zusammen gegrillt. Danach gingen wir dann auch halbwegs schnell ins Bett, denn es gab schon um 7:30 Uhr Frühstück. Nach dem Frühstück fuhren wir dann alle in den Emser Bike Park. Zuerst haben wir uns die Strecke ein bisschen angeschaut und sind dann die erste komplette Abfahrt gefahren. Konrad hatte leider nicht so viel Glück, ihm platzte schon nach wenigen Metern ein Reifen, doch dank eines Ersatzschlauches konnte es schnell weitergehen. Die Abfahrt wir sehr schön es gab sehr schöne Anlieger und auch kleinere Sprünge. Aber auch große Drops waren dabei! Als wir dann unten angekommen waren wollten wir noch einmal fahren und haben uns auf den langen Weg nach oben gemacht. Gegen Mittag sind wir dann in die Herberge zurückgekehrt und haben zu Mittag gegessen. Nach dem Essen sind wir dann zur Kanutour aufgebrochen. Ich fand dass es hat sehr viel Spaß gemacht und ich saß vorher auch noch nie in einem Kanu. Gegen Abend sind wir dann in der Jugendherberge angekommen und haben zu Abend gegessen. Sobald alle mit dem Essen fertig waren sind wir zu einem Schwimmbad nach Tauris gefahren. Als wir zur dann Jugendherberge zurückgekehrt sind war es schon Dunkel. Am nächsten Morgen gab es wieder um 7:30 Uhr Frühstück. Wir habe dann abgestimmt, ob wir noch einmal in den Bike Park fahren oder ob wir eine Tour machen. Wir sind dann noch einmal in den Bike Park gefahren, wo mir leider beide Reifen geplatzt sind, doch mit einem geliehenen Schlauch war schnell alles wieder gut. Gegen 14:00 Uhr haben wir dann die Autos beladen und sind dann nach Bergisch Gladbach aufgebrochen. Mir hat das Camp super gefallen, doch nächstes Mal werde ich ein paar Ersatzschläuche mehr einpacken.

Comment ( 1 )

  1. Dirk
    Top Bericht

Leave a reply

Your email address will not be published.